iherzfood

iherzfood:

Was gibt´s schöneres, als bei einem gemütlichen Fernsehabend nebenbei lecker zu snacken? :) Hierzu eignet sich Hummus, ein traditioneller orientalischer Dip hervorragend.

Hummus ist eine Paste aus Kichererbsen, die üblicherweise mit Zitronensaft, Olivenöl und diversen Gewürzen verfeinert wird. Nicht nur als Beilage zu Fleisch, sondern wirklich auch als Dip für Gemüsesticks oder eben krosse, aromatische Pitachips schmeckt er richtig köstlich.  Aber vorsichtig - auch wenn die Kichererbsen wirklich reichhaltig an Proteinen sind, so haben sie außerdem leider auch relativ viele Kalorien. 

You need (1 Schälchen)

  • 1 Dose Kichererbsen (Abtropfgewicht 240g)
  • 1,5 EL Tahin (Sesampaste)
  • Saft einer Zitrone
  • 1-2 TL Kumin (gemahlener Kreuzkümmel)
  • etwas Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz & Pfeffer
  • optional: Paprikapulver & Petersilie
  • Pitabrot

How to

Gießt die Kichererbsen ab und fangt den Saft mit Hilfe eines Siebes auf. Dann spült ihr die Erbsen unter fließend kaltem Wasser gut ab. 

Mit Hilfe eines Küchenmixers püriert ihr die Kichererbsen mit der Sesampaste und dem Knoblauch, und gebt den Saft der Zitrone hinzu. Nach und nach gießt ihr etwas vom Kichererbsenwasser und des Olivenöls dazu, bis eine cremige Konsistenz entsteht. Bedenkt, dass die Masse später im Kühlschrank noch etwas fester wird. Das Ganze schmeckt ihr dann nach eurem Belieben mit den Gewürzen ab und vermischt alles noch mal gut miteinander. Danach stellt ihr den Hummus für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank.

Für die Pitachips heizt ihr zunächst den Backofen auf 200 Grad Ober- / Unterhitze vor und schneidet das Brot jeweils in 8 gleichgroße Dreiecke. Diese legt ihr auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Die Pitachips werden von beiden Seiten gleichmäßig mit Olivenöl bestrichen und dann großzügig mit Salz & Pfeffer gewürzt. Gerne könnt ihr hier zusätzlich weitere Gewürze, wie beispielsweise gemahlenen Knoblauch oder etwas scharfes Paprikapulver verwenden.

Dann werden die Pitachips circa 10-15 Minuten (ofenabhängig) gebacken, bis sie schön kross und goldbraun sind.

Vor dem Servieren zieht ihr mit Hilfe eines Teelöffels kleine Schlieren in die Oberseite des Hummus und gießt dort vorsichtig etwas Olivenöl hinein. Wer mag, kann das Ganze außerdem mit etwas Paprikapulver und frischer Petersilie garnieren. Und dann könnt ihr auch schon loslegen und die knusprigen Pitachips in den Hummus dippen.

Der Hummus hält sich, abgedeckt mit etwas Frischhaltefolie, circa 3 Tage im Kühlschrank. Guten Appetit! :-)

Solltet ihr dieses Rezept mal nachmachen, sendet mir doch gerne bei Twitter oder Instagram unter dem Hashtag #iherzfood euer Ergebnis! Oder postet mir eurer Bild auf meine Facebook Seite! Ich würde mich riesig freuen <3